Donnerstag, 5. November 2015

[Rezension] "Nachtwandler" - Sebastian Fitzek

Autor:    Sebastian Fitzek
Titel:     Der Nachtwandler

Genre:   Psychothriller
Verlag:  Knaur Taschenbuch-Verlag

Umfang:  320 Seiten
Preis Print / E-Book: 9,99 € / 9,99 €

Hier geht's zur Leseprobe.



Zum Inhalt:
In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig und deswegen psychiatrisch behandelt. Eigentlich glaubte er geheilt zu sein - doch eines Tages, Jahre später, verschwindet Leons Frau unter unerklärlichen Umständen aus der gemeinsamen Wohnung. Ist seine Krankheit etwa wieder ausgebrochen? Um zu erfahren, wie er sich im Schlaf verhält, befestigt Leon eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn – und als er am nächsten Morgen das Video ansieht, macht er eine Entdeckung, die die Grenzen seiner Vorstellungskraft sprengt: Sein nächtliches Ich steigt durch eine ihm völlig unbekannte Tür hinab in die Dunkelheit …

Meine Meinung:
Wieder einmal ein Fitzek, der es in sich hat. Wie schon bei "Passagier 23" hat er es geschafft, mich bis zum Schluss in Atem zu halten und die Spannung mit jeder Seite noch ein wenig zu steigern!

Ich durfte Leon Nader durch einen wahren Alptraum begleiten. Es ist schwer, hier nicht zu spoilern, aber ich versuche mein möglichstes. 
Sebastian Fitzek hat hier ein Verwirrspiel getrieben, welches mit gleichermaßen erschreckt, wie auch fasziniert hat. Da ich glücklicherweise KEIN Nachtwandler bin, war es interessant zu lesen, wie es anderen geht, die nachts umherwandern, am nächsten Morgen aber keinerlei Erinnerung daran haben.

Die Story entwickelt sich sehr rasant, ohne den Spannungsfaden zu verlieren. Leon ist verzweifelt, verwirrt und beginnt an sich zu zweifeln. Man hat das Gefühl, das der den Verstand verliert. Zwischendrin dachte ich: "Alles klar, ich weiß wie es weiter geht", doch dann kam eine Wendung, die mich wieder weit zurück geworfen hat. Das Finale würfelt dann alles vorher geglaubte noch einmal mächtig durcheinander

Das Thema hat mich, wie schon gesagt, sehr angesprochen, da ich das Phänomen "Nachtwandeln" gehört, aber noch nie erlebt habe. Somit konnte ich mit Leon leiden und mich in sein Gefühlsleben hinein versetzen. Fitzek hat es geschafft, ein Thema welches jeder schon einmal gehört hat, zu einen spannenden Psychothriller zu entwickeln.

Jetzt bin ich selbst manchmal am denken: "Wandle ich vielleicht doch und kann mich nicht daran erinnern?". Was soll ich jetzt nur tun??? Sebastian Fitzek, das ist wirklich gemein, mich so hängen zu lassen!!! ;-)

Fazit:
Ein Psychothiller par excellence!! Fitzek führt einem das Grauen vor Augen und sorgt für schlaflose Nächte (oder schlafe ich etwa doch!?) Eine klare Leseempfehlung und deshalb vergebe ich hier 5 von 5 möglichen Sternen.





Kommentare:

  1. Schöne Rezi! Ich finde es überhaupt bei Büchern wichtig, dass sie keinen Leerlauf haben. Beim Thriller ist das ganz besonders wichtig. Der letzte, der mich den Atem bis zum Ende anhalten ließ, war Boris Maggionis "Der Killer in mir" - erst am Ende konnte man durchatmen und auch das nur halb. Denn die Geschichte wird weitergehen... Lg, Emma

    AntwortenLöschen
  2. Den Nachtwandler hab ich auch verschlungen und ihn für absolut empfehlenswert gehalten. Eine sehr treffende Rezension hast du geschrieben. PS: Ich werd jetzt öfter mal vorbeischaun und lass dir liebe Grüße hier
    Sandra

    AntwortenLöschen