Mittwoch, 27. Januar 2016

[BLOGTOUR] "Eiskalter Verschwörung" - Astrid Korten - Tag 1



Hallo Ihr Lieben,

und willkommen zu unserer Blogtour rund um den Thriller "Eiskalte Verschwörung" von Astrid Korten. 

Ich darf heute den Anfang machen und euch über die "Eiskalte Verschwörung" berichten, über das Buch und die beteiligten Charaktere. Barbara (Babs Leben) wird euch dann in die Geheimnisse der Polizeiarbeit einweihen, bevor Tamara, Yvonne, Benny und Bianca euch in den kommenden Tagen jede Menge weitere interessante Informationen zukommen lassen werden.

Wer sich übrigens schon einmal einen kleinen Eindruck von dem Buch machen möchte, kann sich auf meiner Rezension schon einmal einstimmen... :-)

Buchvorstellung:
Die toughe Alexa Erbach, Tochter eines bekannten Kriminologen wird beauftragt, ein neues Forschungsprojekt namens "CHIMÄRE" zu leiten. Dieses Programm soll dabei helfen, die schon heute in manchen Bundesländern eingesetzte Methode des Predictive Policing (Verbrechensvorhersage) noch zuverlässiger zu machen. Plötzlich ändert sich aber Alexas Leben und ihr Vater verstirbt unerwartet. Gleichzeitig zeigen noch andere Personen Interesse an CHIMÄRE. Sie sieht sich einem Sumpf aus Korruption, Intrigen, Einschüchterung, Hass und kranken Fantasien ausgesetzt und steht plötzlich genauso mit dem Rücken zur Wand, wie ihre ganze Familie.

Bei dem Buch handelt es sich um einen Thriller, der sich mit dem Thema der Gedankenmanipulation sowie Predictive Policing beschäftigt. Das Thema ist besonders in der heutigen Zeit sehr von Interesse, da die digitalen Möglichkeiten der Verbrechensbekämpfung und Manipulation immer umfassender werden. Wenn ich bedenke, wie sehr wir uns heutzutage auf den Computer und das Internet verlassen; wie wir bereits heute zum "gläsernen Menschen" geworden sind, für diejenigen, die alle unsere Daten, Gedanken und Träume abzuschöpfen wissen und welche Missbrauchsmöglichkeiten sich daraus ergeben... ich wage gar nicht daran zu denken.



Es ist nicht leicht zu sagen, wie viel von dem Roman schon heute Realität ist und wie viele möglich sein könnte. Als Astrid Korten das Buch vor zwei Jahren schrieb, war sie ihrer Zeit voraus. „Kein aktuelles Thema“ hörte sie oft. Mit den Enthüllungen von Edward Snowden änderte sich dies aber schlagartig. Auf einmal war das Thema aktueller als erwartet. Predictive Policing ist in dem Buch nur ein Aufhänger für eine Geschichte um eine Kriminalistendynastie, die ins Visier eines üblen Softwarespezialisten gerät.



Dass es Predictive Policing (PrePol) gibt, ist unbestritten. In Los Angeles, Zürich und Berlin wird PreProl bereits heute mit Erfolg eingesetzt. Was PrePol aber genau ist, wird euch Tamara (Tamys Bücherwelt) übermorgen etwas genauer erklären. In dem Buch geht es darum, was passiert, wenn PrePol missbräuchlich verwendet wird.



Das Buch beschäftigt sich aber nicht nur mir Predictive Policing, sondern auch mit Gedankenmanipulation. Bereits heute werden wir, oftmals unbewusst, gedanklich manipuliert. Allein in der Werbeindustrie gibt es zahlreiche Studien über visuelle Beeinflussungen (im Kino kommt eine Eiscreme-Werbung und schon bekommt man Lust auf ein Eis – wie gut, dass gerade einer mit Eis durchs Kino läuft… J). Die „Mindmachine“ im Buch greift ebenfalls auf die visuelle Beeinflussung zurück. Dabei nehmen Töne in Verbindung mit verschiedenen Lichteffekten Einfluss auf den mentalen Zustand. Näheres dazu wird euch aber Benny (Bücherfarben) am vorletzten Tag unserer Tour mitteilen.



Bei „Eiskalte Verschwörung“ recherchierte Astrid Korten (wie auch bei ihren anderen Büchern), sehr intensiv und spricht in diesem Zusammenhang auch mit vielen verschiedenen Menschen. Aus diesem Grund besteht der Roman auch zu 90% aus Realitäten. „Man schreibt einen Roman nicht nur so runter“, sagt Astrid selbst.



Aus meiner Sicht ein gelungener Thriller, bei dem man die grundsätzlichen Themen der visuellen Beeinflussung und Verbrechensbekämpfung nicht unterschätzen darf und genau das rückt Astrid Korten uns in den Fokus.


Die Hauptprotagonisten in dem Buch sind:


Wie ich mir 
Alexa Erbach vorstelle.
Alexa Erbach
Sie ist eine erfolgreiche Forensikpsychaterin. Früher war sie Fachärztin für Neurologie und Psychartrie in der forensischen Psychatrie in Hamburg, bevor sie vom Innenministerium die Leitung der forensischen Anstalt Auxillium Reos in Berlin übertragen bekam. Ziel dieser Anstalt ist die Besserung und Sicherung psychisch kranker Straftäter sowie die Entwicklung neuer Konzepte bei schweren Zwangsstörungen. Sie ist eine toughe Frau, die ihre Arbeit mit den Insassen sehr liebt. Die Verbindung zu ihrem Vater ist herzlich und vertrauensvoll, was allerdings nicht immer so war. Sie ist mit Tom verheiratet und sie haben einen gemeinsamen Sohn. Josh ist sieben Jahre alt und ihrer beider Stolz. Sie ist so begeisert von Ihrer Arbeit, dass sie manchmal vergisst, dabei auf ihre Gesundheit zu achten. Sie hat Diabetes und ist dazu noch im 3. Monat schwarnger. Sie liebt ihren Mann Tom über alles und könnte sich ein Leben ohne ihre kleine Familie nicht vorstellen. Als dann aber ihr Vater plötzlich und unerwartet verstirbt, bricht für sie zunächst eine Welt zusammen. Doch dann macht sie eine Entdeckung, die sie mehr als alles andere verstört.




Tom Diavelli,
Wie ich mir Tom Diavelli vorstelle.
Tom ist ein zynischer und ewig nörgelnder Ermittler der Polizei, der durch seine Art manchmal die Kollegen tyrannisiert. Im allgemeinen ist er aber beliebt und besonders sein wacher und analytischer Verstand werden an ihm sehr geschätzt. Tom hat graumeliertes Haar, ein markantes Kinn und stahlblaue Augen. Seine Kollegen haben ihm den Spitznamen Dr. House gegeben, da er eine auffallende Ähnlichkeit mit Hugh Laurie aus der gleichnamigen Fernsehserie. Er ist ein liebender Familienvater, der sich im Laufe des Buches aber sehr verändert und beginnt, psychotische Anzeichen zu zeigen. Wirre und beängstigende Träume quälen ihn und er verfällt dem Alkohol. Aus dem lieben Familienvater wird ein Mann, dem die Familie mehr und mehr entgleitet.


"Janus"
Wie ich mir "Janus" vorstelle
Er ist ein ist ein ebenso kranker wie genialer Softwareentwickler und Psychopat. Sein Antrieb ist ebenso böse, wie seine Seele schwarz ist. Er hat das Profil eines Serientäters, den Astrid Korten einmal im Gefängnis interviewt hat. Er zeigt in "Eiskalte Verschwörung" einen zutiefst grausamen und kranken Trieb. Auch wenn ich an vielen Stellen nur den Kopf schütteln konnte und dachte: "Gibt es solche kranke Menschen wirklich?", so muss ich doch sagen, dass es leider der Wahrheit entspricht. Jeden Tag kann man ähnlich brutalen und grausamen Menschen in der Zeitung lesen und doch hat Janus noch etwas besonders an sich. Man bekommt einen kleinen Einblick in seine Seele und doch scheint es, als verstecke er selbst vor der Autorin Astrid Korten noch einige Gedanken, Gefühle und Züge. 




 
Unser Blogtour-Fahrplan:

27.01. ~ Buchvorstellung, Entstehung, Charaktere ~ Der Lesefuchs (ich)
28.01. ~ Die Polizeiarbeit ~ Babs Leben (Barbara)
29.01. ~ Predictive Policing ~ Tamys Bücherwelt (Tamara)
30.01. ~ Digitale Überwachung ~ Ein Anfang und kein Ende (Yvonne)
31.01. ~ Gedankenmanipulation ~ Bücherfarben (Benny)
01.02. ~ Astrid Korten und ihre Projekte ~ Biankas Bücherkiste (Bianca)

02.02.2016 ~ Gewinnspielauslosung und Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs


***********************************************************************************************************************************************

GEWINNSPIEL 



Zu gewinnen gibt es 5 signierte Exemplare des Buches, also macht mit und erfahrt alles über die "Eiskalte Verschwörung"!!

Was musst Du tun?
  • Um in den Lostopf für eines von fünf signierten Printexemplaren von "Eiskalte Verschwörung" zu hüpfen, hinterlasst einfach einen Kommentar zu folgender Frage unter diesem Beitrag: 
    "
    Was tut ihr, um eure digitalen Daten (aus eurer Sicht) bestmöglich zu schützen?"
  • Pro Beitrag auf unserer Blogtour könnt ihr ein Los sammeln. Wenn ihr auf allen fünf Stationen unserer Blogtour teilnehmt, könnt ihr also max. 5 Lose sammeln. :D



Natürlich gibt es auch ein paar Regeln: 
  • Ihr müsst entweder 18 Jahre alt sein oder eine Einverständniserklärung eurer Eltern/Sorgeberechtigten besitzen
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist
  • Keine Haftung für den Postversand
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich
  • Als Teilnehmer erklärt ihr euch einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und ihr als Gewinner öffentlich genannt werden dürft
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
  • Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Das Gewinnspiel endet am 1.2.2016 um 23:59 Uhr - die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 02.02.2016 auf allen Blogs

WIR DRÜCKEN EUCH ALLEN DIE DAUMEN!!

***********************************************************************************************************************************************

Kommentare:

  1. Lieber Jens, vielen Dank für diese tolle Einführung zum Thema Eiskalte Verschwörung. Super Fotos von den Protagonisten.
    Gebe es an Hollywood weiter :) Liebe Grüße und ich bin gespannt, wie die Reaktionen sind. Werde alle Fragen gerne beantworten.
    Liebe Grüße
    Astrid Korten

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Jens!

    Toller Auftakt :)

    Ich glaube, es gibt leider nicht so wirklich einen Weg seine Daten zu schützen, ohne komplett aufs Internet verzichten zu müssen.

    Ich würde nie Smartwatches verwenden, die sogar mein Schlafverhalten überwachen. Facebook weiß dennoch schon, wann ich wach bin. Genauso mach ich die Internetverbindung meines Readers aus, wenn ich sie nicht brauche, weil es Niemanden was angeht, wie weit ich ein Buch schon gelesen habe. Ebenso weigere ich mich an "innovativen" Programmen teilzunehmen, die sogar feststellen können, welche Buchstellen ich schnell und welche langsam gelesen habe.

    Fakt ist jedoch, dass wesentlich mehr Daten, als uns lieb sind, bereits online sind und das ist irgendwie sehr erschreckend.

    Liebe Grüße

    Andrea
    alwaysbewildatheart[at]gmail.com

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ,

    Vielen Dank für den interessanten und tollen Beitrag .
    Ich versuche so wenig wie möglich von mir Preis zu geben und
    wenn nicht sein muss Internet aus und meine Daten speicher ich lieber auf
    meinem PC oder Externe Festplatte .

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  4. Hallo und guten Morgen!

    Ich glaube man kann tun und lassen was man möchte, man kann seine Daten nicht mehr geheim halten. Wenn ich meinen Namen google, werde ich von Daten erschlagen. Als Vorsitzende eines Hundevereins, Inhaberin einer Pension .... all das erscheint im Internet, ob ich will oder nicht.

    Ich bemühe mich nur Dinge zu veröffentlichen, die jeder wissen darf/kann, was mit dem Rest passiert, auf den ich keinen Einfluss habe ....*schulterzuck*

    Gerne hüpfe ich in den Lostopf für das Gewinnspiel.
    Meine E-Mail-Adresse sollte mit meinem Kommentar übermittelt werden ;-)

    Gruß
    Babsi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ich versuche auch nur das notwendige online preiszugeben und alle anderen Daten extern abzuspeichern. Aber ein kompletter Schutz ist wohl eh nicht mehr möglich.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  6. Hallöchen,

    ein richtig toller Auftakt der Blogtour. Es war sehr interessant den Beitrag zu lesen und fand es richtig gut, dass die Themen der anderen Blogger aufgegriffen wurde und dann gleich darauf hingewiesen wurde, auf welchem Blog man darüber noch mehr erfährt. Das hat mich gleich noch neugieriger gemacht. Allgemein finde ich das Thema im Thriller sehr aktuell und auch spannend. Heutzutage wird man ja doch sehr viel unterbewusst manipuliert. Ich merke es schon bei Facebook wenn man immer wieder die selben Sachen sieht und dann irgendwann der Meinung ist, es auch habenzuwollen.

    Wie ich meine Daten schütze? Gute Frage. Ich versuche mir durchzulesen was irgendwelche Apps alles von mir wissen wollen. Versuche nicht allzu viel preiszugeben aber irgendwie kann man trotzdem viel rausfinden. So wirklich schützen kann man sich wohl nur noch wenn man nicht im Social Media Netzwerk sich rumtreibt.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  7. Mit einem guten Virenschutzprogramm. Ansonsten versuche ich im Internet nicht so viel Preis zu geben und wenn möglich auch nur auf Rechnung zu zahlen.

    daniela.schiebeck (at) t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen