Freitag, 29. Juli 2016

[Rezension] "Die Falle" - Melanie Raabe

Autor:    Melanie Raabe
Titel:     Die Falle

Verlag:    Der Hörverlag
Laufzeit: 10 h 24 min

Preis Print / Ebook / Hörbuch: 19,99 € (gebunden) / 8,99 € / 9,99 €

Hier geht's zur Leseprobe.



Zum Inhalt:
Die berühmte Bestsellerautorin Linda Conrads lebt sehr zurückgezogen. Seit elf Jahren hat sie ihr Haus nicht mehr verlassen. Als sie im Fernsehen den Mann zu erkennen glaubt, der vor Jahren ihre Schwester umgebracht hat, versucht sie, ihm eine Falle zu stellen – Köder ist sie selbst.

Dass sie darüber hinaus eine schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit quält, wissen nur wenige. Vor vielen Jahren hat Linda ihre jüngere Schwester Anna in einem Blutbad vorgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Das Gesicht des Mörders verfolgt sie bis in ihre Träume. Deshalb ist es ein ungeheurer Schock für sie, als sie genau dieses Gesicht eines Tages über ihren Fernseher flimmern sieht. Grund genug für Linda, einen perfiden Plan zu schmieden - sie wird den vermeintlichen Mörder in eine Falle locken. Doch was ist damals in der Tatnacht tatsächlich passiert?


Meine Meinung:
Das Buch behandelt die Geschichte einer traumatisierten Frau, der Schriftstellerin Linda Conrads. Doch sie erzählt auch die Geschehnisse in dem Buch, welches Linda Conrads geschrieben hat: Blutsschwestern. Beides ist spannend, wobei mir mich die Geschichte der Linda Conrads (und nicht die Geschichte ihres Buches) mehr bewegt hat.

Linda ist traumatisiert. Sie hat lebt isoliert und ist seit 11 Jahren, seit ihre Schwester Anna ermordet wurde, nicht mehr aus dem Haus gegangen. Den Kontakt zur Außenwelt hält sie außschließlich per Telefon oder Computer. Ihre einzigen Bezugspersonen sind ihr Verleger, ihre Haushälterin und ihr Hund. Selbst mit ihren Eltern hat sie seit vielen Jahren nicht mehr gesprochen. Doch als sie zufällig einen Fernsehbeitrag schaut, erkennt sie den damaligen Mörder ihrer Schwester. 

Da sie der Meinung ist, die Polizei könne ihr nicht helfen (sie hat das Vertrauen in die Polizei verloren), da der Mord an ihrer Schwester niemals aufgeklärt werden konnte, beschließt sie, selbst aktiv zu werden. Sie schreibt das Buch "Blutsschwestern", in welchem sie die damaligen Geschehnisse als Thriller verpackt veröffentlicht und versucht den Mörder ihrer Schwester selbst zu überführen. Doch war es es wirklich oder war sie es selbst?? Zweifel kommen auf und Linda weiß nicht mehr, was sie glauben soll.

Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite mitgerissen. Die Autorin Melanie Raabe muss für diesen Roman sehr viel recherchiert und ausprobiert haben. Wie verhört man Personen, wie drängt man Personen in die Enge und noch vieles andere. Das ganze wirkt sehr authentisch, denn immer wieder hatte ich das Gefühl, der Roman hat Fachbuch-Einflüsse (natürlich in den Thriller integriert). Ich konnte mich sehr gut in Linda Conrads hinein versetzten und war bisweilen selbst am Zweifeln, was nun richtig ist, und was nicht.

Die Psyche eines Menschen ist schwer zu greifen und doch hat Melanie Raabe es geschafft, dass ich mich immer wieder dabei ertappt habe, zu begreifen, wie Linda handelt. Bisweilen war ich selbst Linda und das ist aus meiner Sicht der größte Erfolg, den man als Autor eines Buches erreichen kann!!

Fazit:
Ein absolut fantastischer Thriller, authentisch geschrieben und groß in Emotionen. Ein ums andere Mal wurde ich mitgerissen und fand mich selbst am Abgrund wieder. Ich muss diesen Thriller jedem empfehlen, der auf etwas anspruchsvollere Literatur steht und gleichzeitig etwas einmaliges erleben möchte. Ganz großes Kino, das von mir 5 von 5 möglichen Sternen (plus Extra-Bonus) erhält!!!



 



Kommentare:

  1. Huhu Jens,
    das Buch liegt auf meinem SuB - ich bin jetzt noch gespannter, als ich es eh schon war ;)
    LieGrü
    Elena

    AntwortenLöschen