Freitag, 19. August 2016

[Blogtour] "Wédora - Staub und Blut" von Markus Heitz



Hallo Ihr Lieben,

und willkommen zum fünften und leider auch schon vorletzten Tag unserer großen Blogtour zu "Wédora - Staub und Blut" vom Fantasy-Autor Markus Heitz. Bislang habt ihr das Buch, die Stadt Wédora sowie die Magie in Wédora und die Protagonisten kennen lernen dürfen. Ich berichte euch heute ein wenig über Kannibalismus und was das mit dem Buch zu tun hat.


Hier geht's übrigens noch einmal unseren gesamten Blogtour-Fahrplan.

Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt dann ab dem 22.08. auf allen teilnehmenden Blogs.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

"Hakhua Irian"

Von wegen Märchen zum Kinder erschrecken: "Menschenfresser" gab und gibt es wirklich, aber was steckt eigentlich dahinter?

Nun, grundsätzlich bezeichnet Kannibalismus den Verzehr von Artgenossen: also Affen, die Affen fressen; Löwen, die Löwen fressen; .... Wir verstehen unter diesem Begriff aber hauptsächlich den Verzehr von Menschenfleisch durch Menschen.Meist hat Kannibalismus einen rituellen oder religiösen Hintergrund. Manche Stämme waren z. B. im Glauben, die Eigenschaften  derjenigen Personen anzunehmen, deren Gehirne und Herzen sie aßen.
Auch heute gibt es noch Kannibalen und zwar nicht nur in Papua-Neuguinea oder irgendwo im Amazonasgebiet, sondern auch ganz real bei uns in Deutschland (auch wenn dies verboten ist und verfolgt wird).
Einer der hierzulange bekanntesten Kannibalen war Fritz Haarmann, auch genannt "Der Schlächter von Hannover", der von 1918 bis 1924 seine menschlichen Opfer zu Dosenfleisch verarbeitete. 2002 geriet der "Kannibale von Koblenz" in die Nachrichten. Er soll seine Cousine getötet und Teile von ihr verzehrt haben. Auch sehr bekannt ist seit 2003 Armin Meiwes, der "Kannibale von Rotenburg". Er tötete einen lebensmüden jungen Mann und verspeiste anschließend Teile von ihm.

Warum aber spielt dies eine Rolle in dem Buch und wer oder was ist Hakhua Irian??
Nun, Ettras Irian ist ein scheinbar finsterer Geselle, auf den Liothan das erste Mal stößt, als er sich, aufgegriffen in Wèdora, in einer dunklen Zelle mit vier anderen Eingesperrten widerfindet. Einer davon ist Irian, der Wédora gut kennt und auch um die Besonderheiten der Stadt, ihrer Viertel und ihrer Eigenheiten weiß. Der Grund, warum er von den anderen Insassen Hakhua genannt wird, ist ganz einfach: Hakhua bedeutet in der Sprache Wédoras: Kannibale. Auch wenn ihm bislang nichts nachgewiesen werden konnte, so kennt doch jeder in Wédora seinen Namen und meidet den stillen Mann mit den Ritzungen auf seinen Händen. 
Aber nicht nur die Menschen in Wédora, auch die Bewohner der allgegenwärtigen Wüste kennen Irian und bezeichnen ihn als eine Legende. Von den Thahdrarthi hat er den Titel "Bhlyat" (Verzehrer) erhalten. 

Und doch kennt Ettras Irian die Geschichte der drei Monde über Wédora und weiß diese auch zu berichten. Er ist es, der Liothan von den Sandvölkern erzählt und dass es diese noch gibt.


Ettras Irian wird immer wieder aufgegriffen und es stehen zahlreiche Beschuldigungen gegen ihn im Raume, doch immer wieder werden die Anschuldigungen gegen ihn fallen gelassen. Er ist ein Söldner, der seine Hilfe und Unterstützung demjenigen gibt, der ihn am besten bezahlt.


Er behauptet von sich, mit den Geistern der Sandwacht sprechen zu können und hält sich aus diesem Grund für "gesegnet". Er verlässt sich auf sein Wissen und auf das, was die "Geister ihm über das Überleben in der Wüste" mitgeteilt haben. Ob es diese Geister wirklich gibt, wird nicht bewiesen, jedoch merkten die Erbauer der Festung Sandwacht, dass der Berg, auf der die Festung erbaut wurde, aus härtestem Fels bestand. Man fand Hunderte Skelette auf dem Berg, teils mit schwersten Brüchen, die niemals beerdigt wurden. Von Gefangenen erfuhren die T'Kashra, dass diese sich vor den Geistern fürchten, die dort auf dem Berg leben und diese hätten die Menschen in der Vergangenheit heimgesucht, sich in den Wahnsinn getrieben, umgebracht und deren Behausungen zerstört.


...und doch werden Liothan und noch einige andere merken, dass Ettras Irian tatsächlich ein Hakhua ist und dass er vergnügen daran hat, sich die frischen, noch im Schlagen begriffenen Herzen seiner Opfer einzuverleiben...


 ------------------------------------------------------------------------------------


******* GEWINNSPIEL *******




Gewinnt eines von
drei signierten Print-Exemplaren von

"Wédora - Staub und Blut"



Was musst Du tun? 

  • Um in den Lostopf für einen der tollen Preise zu hüpfen, hinterlasst einfach einen Kommentar zu folgender Frage unter diesem Beitrag:
    "In was für einer Situation könntet ihr euch vorstellen, selbst zum Kannibalen zu werden (wenn ihr es euch überhaupt vorstellen könnt)?
    "
  • Pro Beitrag auf unserer Blogtour (also jeden Tag) könnt ihr euch ein Los für den Gewinn sichern. Wenn ihr auf allen sechs Stationen unserer Blogtour teilnehmt, könnt ihr also max. 6 Lose sammeln. :D

Natürlich gibt es auch ein paar Regeln: 

  • Du kannst am Gewinnspiel teilnehmen, sofern du 18 Jahre alt oder älter bist. Bist du unter 18 brauchst du das Einverständnis eines Erziehungsberechtigten.
  • Du erklärst dich damit einverstanden, im Gewinnfall, namentlich auf den Blogs genannt zu werden und das wir deine Adresse dem Autor/der Autorin oder Verlag zukommen lassen um deinen Gewinn auf den Weg zu dir zu schicken.
  • Die Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich und somit ausgeschlossen.
  • Du darfst pro Tag 1x am Gewinnspiel teilnehmen. Weitere Teilnahmen unter anderem Pseudonym, anderen Vor- und/oder Nachnamen ist verboten und wenn dies herauskommt, wird man vom Gewinnspiel ausgeschlossen.
  • Facebook hat mit den Gewinnspielen nichts zu tun und steht auch damit nicht in Verbindung.
  • Das jeweilige Gewinnspiel endet am 21.08.2016 um 23:59 Uhr und wird im Normalfall am Folgetag ausgelost.
  • Teilnehmen kannst du, wenn du einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder Schweiz hast. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.

ICH DRÜCKE EUCH ALLEN DIE DAUMEN!!







Kommentare:

  1. Guten Morgen

    Ein toller Beitrag, wenn auch nicht unbedingt Frühstücksmaterial ^^ (selbst schuld, dass ich ihn so früh gelesen habe).

    Ich kann mir unter keinen Umständen vorstellen, Kannibalin zu werden. Zumal ich sonst schon kaum Fleisch esse. Aber Menschenfleisch ginge wohl gar nicht. Eeeewww..

    Liebe Grüsse
    Katy

    AntwortenLöschen
  2. Hallölchen ♥

    Vielen Dank für deinen Beitrag. Ich freu mich, mal wieder bei dir vorbei zu schauen :D

    Ich muss mich Katy da anschließen. Ich könnte mir niemals vorstellen, zu einer Kannibalin zu werden. Unter keinen Umständen... Ich gehöre auch zu denen, die nicht so gern Fleisch essen :D

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja wirklich eine appetitliche Vorstellung^^^hihi
    Da bekomm ich doch gleich Hunger...jamjam (Scherz) :-)
    Also zur Frage; Ich denke schon dass man in gewissen Umständen sich dazu durchringen würde, zum Kannibalen zu werden...vorallem wenn man kurz vorm Verhungern stehen würde,...Menschen tun vielen Dinge um zu Überleben...
    Das einzige was ich mir nicht vorstellen könnte, wäre es einen Menschen hierfür umzubringen....

    In diesem Sinne Guten Appetit^^

    Und danke dir für den Beitrag.

    Liebe Grüße und schon mal ein schönes Wochenende. Kendra

    AntwortenLöschen
  4. Morgen :-)
    Also vorstellen kann ich es mir überhaupt nicht und ich fände auch das ich nie in der Lage dazu wäre so etwas grausammes zu tun.
    Schon der Gedanke ist so Grausam.......
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  5. Hm die Vorstellung davon ist wirklich grausig aber es gab ja auch schon Situationen auf hoher See oder im Gebirge im dem Verschollene getötete Kameraden aßen um zu Überleben. Ich mag nicht auschließen das mein Überlebenswille über den Ekel siegen würde.

    Lg

    AntwortenLöschen
  6. Hm die Vorstellung davon ist wirklich grausig aber es gab ja auch schon Situationen auf hoher See oder im Gebirge im dem Verschollene getötete Kameraden aßen um zu Überleben. Ich mag nicht auschließen das mein Überlebenswille über den Ekel siegen würde.

    Lg

    AntwortenLöschen
  7. Guten morgen aber da muss ich passen. Da würde ich lieber verhungern. LG julia

    AntwortenLöschen
  8. Ich denke man muß sich erst in der Lage befinden.Drum könnte ich jetzt nicht sagen, was ich machen würde, wenn ich am verhungern wäre.Da ich aber kein Fleisch mag, würde ich wohl lieber Gras oder so etwas essen 😂Danke dir für deinen tollen Beitrag.

    LG Fatma

    AntwortenLöschen
  9. Ich denke man muß sich erst in der Lage befinden.Drum könnte ich jetzt nicht sagen, was ich machen würde, wenn ich am verhungern wäre.Da ich aber kein Fleisch mag, würde ich wohl lieber Gras oder so etwas essen 😂Danke dir für deinen tollen Beitrag.

    LG Fatma

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    danke für deinen Beitrag. Nein, das kann ich mir gar nicht vorstellen und will es auch nicht. Vorher würde ich meinen Leben ein Ende setzen. Geht gar nicht.
    Liebe Grüße,
    Anni

    AntwortenLöschen
  11. Hallihallo! :)

    Wie schade, dass es schon der letzte Tag der Tour ist. Aber irgendwann muss es ja zu Ende gehen...hoffentlich darf ich dann noch ein wenig länger in der Welt weilen und den Roman lesen. :D

    Eine interessante Frage die du dir da ausgesucht hast...was ich wirklich in Extremsituationen tun würde kann ich natürlich nicht sagen, aber ich habe mal einen Film von einem Flugzeugabsturz in den Alpen gesehen, wo sich die Passagiere schlussendlich voneinander ernährt haben um zu überleben...das wäre wohl durchaus vorstellbar.

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    bookblossom@yahoo.com

    AntwortenLöschen
  12. Guten Morgen,

    nach dem Fall der Sportler, die in den Anden abgestürzt sind und das ihre beimn absturz getöteten Kameraden gegessen haben, kann ich nicht ruhigen Gewissens sagen, das ich es nicht könnte. Das haben die vorher bestimmt auch gesagt und gemeint. Doch die Situation müsste schon extrem sein, um sowas überhaupt in Erwägung ziehen zu können. Wir sind in unserer Gesellschaft einfach so erzogen, das dies etwas extrem verwerfliches ist. Daher gibt es Kanibalismus unter Menschen auch nur noch in Völkern, die sich nicht mit der "Zivisilation" vermischt haben, die sich gewollt oder ungewollt nicht einmal wirklich am Rand unserer , sondern in ihrer eigenen Welt ohne unseren Einfluss, bewegen.

    Liebe Grüße
    Kathleen

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,
    interessante Frage. Die habe ich mich vor zwei Jahren in einer Klassiker Leserunde zu Edgar Allen Poe auch gefragt. Zum Mörder würde ich deswegen auf gar keinen Fall. Es sagt sich so leicht, dass man lieber verhungern würde oder sterben würde, aber würde ich das wirklich? Oder würde ich mich überwinden? Ich kann es ehrlich gesagt nicht sagen. Leicht würde es mir jedenfalls nicht fallen.

    lg, Jutta

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,

    ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen. Aber man weiß ja nie wie man in Ausnahmesituationen reagiert.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  15. Wenn ich irgendwie in den Anden strande und es dort nichts zu essen gibt.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  16. Wenn ich irgendwie in den Anden strande und es dort nichts zu essen gibt.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  17. Hallo
    ich denke unter normalen Umständen ist es einfach unvorstellbar.
    Was ist aber mit einer Situation wie im Film "Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger", ich glaube der Film zeigt sehr gut was alles sein kann. Wenn es ums überleben geht.

    Aber so klar, niemals nicht.
    Lieben Gruß
    Jeanette

    AntwortenLöschen
  18. Huhu,
    und ahh... schreiend davon lauf...
    Ich bin zwar kein Vegetarier, aber sonderlich viel Fleisch ess ich jetzt auch nicht und die Vorstellung allein lässt mich würgen... Egal wie, ich kann es mir aktuell echt nicht vorstellen und mag es mir ehrlich gesagt auch garnicht vorstellen.

    Liebe Grüße
    Elchi

    Elchi's World of Books

    AntwortenLöschen
  19. Hallo ☺
    Super Beitrag
    Hmm irgendwie könnte ich es mir schon vorstellen im äußersten Fall Kannibale zu werden.
    Aber wirklich nur in einem echt krassen Fall.
    Wenn die größten Hemmungen bereits gefallen sind

    Liebe Grüße JessiBienchen
    JessiBienchen91@hotmail.de

    AntwortenLöschen
  20. Hallo ,

    vielen Dank für den interessanten Beitrag.
    Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen eine Kannibalin zu werden.
    Ich wünsche Dir schönes Wochenende :)

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt (Stern44 )
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  21. Guten Abend :)

    oh wow ein interessanter Beitrag vielen lieben dank dafür.

    Mhmm sei mir nicht böse aber meine ehrliche Meinung ist das ich es mir niemals vorstellen könnte einen anderen Menschen zu essen. Nee niemals oO

    Schönen Abend und liebe Grüße Michelle

    scinnys@hotmail.de

    AntwortenLöschen
  22. Hallo,

    also ich möchte es mir gar nicht vorstellen und es müsste schon etwas sehr schlimmes geschehen, damit dies eintritt... bei einer Katastrophe von großem Ausmaß wäre es vielleicht möglich...

    LG

    AntwortenLöschen