Donnerstag, 24. November 2016

[Rezension] "Der Thron von Melengar" - Michael J. Sullivan

Autorin:  Michael J. Sullivan
Titel:      Der Thron von Melengar - Riyria 1

Verlag:    Der Hörverlag
Dauer:     10h 59 Min

Preis Print / Ebook / Hörbuch:  16,95 € (Taschenbuch) / 9,99 € / 15,99 €

Hier gehts zur Leseprobe.



Zum Inhalt:
Royce, ein gewiefter Dieb, und sein Partner Hadrian betreiben ein einträgliches Geschäft mit Aufträgen des korrupten Adels. Bis eines Tages ein Unbekannter die beiden anheuert, ein berühmtes Schwert zu stehlen. Was zunächst nach einem ganz gewöhnlichen Job aussieht, stellt sich jedoch als Falle heraus. Sie werden noch in derselben Nacht als Mörder des Königs verhaftet und in den Kerker geworfen. Als sie mit Hilfe der Prinzessin entkommen können, entdecken Royce und Hadrian eine Verschwörung, bei der es um noch viel mehr als nur um den Thron des relativ kleinen Königreichs Melengar geht ...


Meine Meinung:
Nachdem ich die Reihe zunächst mit Band 2 gestartet habe und gleich von "Der Turm von Avempartha" in den Bann gezogen wurde, musste ich einfach zurück zum Anfang gehen und die Geschichte von Royce und Hadrian von Anfang an kennen lernen.

Endlich lernte ich die beiden sympathischen Protagonisten von Beginn an kennen und musste über ihre Art und die Art miteinander umzugehen, immer wieder lachen - und das, obwohl es ja eigentlich keine Komödie ist, sondern ein spannender High-Fantasy-Roman. Die Leute in der Bahn haben mich schon etwas komisch angeschaut, als ich auf einmal, scheinbar ohne Grund, losgelacht habe. :-)

Der Autor Michael J. Sullivan lässt die beiden in einem ebenso amüsanten wie auch spannenden Plot durch die Geschichte reisen und sie dabei Abenteuer erleben und Gefahren überstehen lassen, die mich beeindruckt haben. Dabei gab es wenige wirkliche Fantasyszenen, die die Handlung bestimmten, sondern mehr die kleinen Alltäglichkeiten des Zufalls und der Planung, kombiniert mit einer Prise Magie. 

Die Story war für mich schlüssig und lies sich sehr gut genießen. Das eine oder andere Mal habe ich zwar gedacht: "Nun, das hätte man auch etwas kürzer fassen können.", aber letztlich wurde ich gut unterhalten. Die Protagonisten sind wohl durchdacht und kommen sehr authentisch daher. Ich fand sie schon in "Der Turm von Avempartha" sehr sympatisch, was sich nun, im ersten Band der Riyria-Reihe nur bestätigt hat. 

Die Politik in einer Welt mit ein wenig Magie spielt in der Geschichte eine große Rolle: Ränkespiele, Kampf um Macht und Einfluss und auch ein wenig die Liebe (z.B. zu Büchern) spielen eine Rolle. Aber auch die klassischen Vorurteile bei Heldendramen wurden bedient: Prinzessin gerettet, König wohlauf und dies alles für ein gutes Gewissen!! :-)Ich wurde bestens unterhalten!

Fazit:
Ein flüssig und gut zu lesender Auftakt zu einer spannenden Fantasy-Reihe von Michael J. Sullivan. Riyria hat mich mitgernommen und erst am Ende wieder losgelassen. Einfach super zu lesen, sodass ich das Werk und die Reihe uneingeschränkt weiterempfehlen kann!! 5 von 5 möglichen Sternen!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen